Du willst ein erfolgreicher YouTuber werden, hast aber noch keine Erfahrung?

Kein Problem, denn wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg.

Ich möchte aber direkt zu Beginn ehrlich mit dir sein:

Ein erfolgreicher YouTuber zu werden, ist für die meisten nicht einfach. Besonders am Anfang nicht. Es erfordert Disziplin, Mut, Umsetzungs-Energie und Lernbereitschaft.

Wenn du diese Dinge allerdings mitbringst, dann kannst du es schaffen!

In diesem Beitrag zeige ich dir, was nötig ist, um ein erfolgreicher YouTuber zu werden. Lass uns sofort starten!

Startkosten & benötigte Ressourcen

Vermutlich fragst du dich nun:

“Was brauche ich, um mit meinem YouTube Kanal durchzustarten?”

2 Dinge brauchst du dafür:

  1. Ausrüstung
  2. Zeit

Ausrüstung

Das wichtigste sofort zu Beginn:

Als YouTube-Anfänger brauchst du keine 1000 € Kamera und kein 500 € Mikrofon.

Viele YouTube-Anfänger machen den “Fehler” und wollen sofort mit der perfekten Ausrüstung starten. Ohne diese Ausrüstung meinen sie nicht starten zu können.

Das Ding ist:

Oftmals trauen sie sich einfach nur nicht ihre ersten Videos aufzunehmen und deshalb nutzen sie die Ausrede:

“Meine Ausrüstung ist noch nicht gut genug, deshalb kann ich noch nicht loslegen.”

Lass mich dir aus eigener Erfahrung sagen:

Das ist quatsch!

Viele YouTuber, die heute erfolgreich sein, haben für viele Monate nur mit ihrer Handy-Kamera die Videos aufgenommen.

Die Qualität der heutigen Smartphones reicht für die meisten YouTube Kanäle beim Start locker aus.

Hier meine Empfehlungen für deine Ausrüstung:

  1. Kamera: Nutze dein Smartphone oder eine günstige Kamera zum Starten. Falls du genug Geld für eine teurere Kamera hast, auch gut. Die Qualität ist sicherlich besser, aber du brauchst sie zum Start nicht unbedingt.
  2. Mikrofon: Ich empfehle dir jedoch: Kauf ein separates Mikrofon. Die Soundqualität deiner YouTube Videos ist ein sehr wichtiger Aspekt. Manche YouTuber behaupten sogar, sie ist wichtiger als die Videoqualität. Meiner Erfahrung nach ist die Ton-Qualität bei Smartphones nicht gut genug. Auch die integrierten Mikrofone vieler Kameras klingen nicht schön.

    Meine Empfehlung – Kauf dir entweder ein Ansteckmikrofon für dein Smartphone oder ein anderes Ansteck-Mikrofon. Das Mikrofon kann zwischen 25 und 60 Euro kosten.

    Vergiss nicht – Später kannst du dir immer noch bessere Ausrüstung kaufen, wenn du möchtest.
  3. Belichtung: Belichtung spielt für die Video-Qualität eine wichtige Rolle. Je besser die Belichtung, desto besser die Qualität des Videos. Wenn du eine gute natürliche Belichtung an deinem Aufnahmeort hast, dann hast du Glück.

    Falls du das aber nicht hast, kannst du dir 2 Belichtungslampen kaufen. Auch für diese musst du nicht unbedingt viel Geld ausgeben. 2 Stück bekommst du sicherlich für 50-100 Euro.

    Falls du dir das nicht leisten kannst (oder möchtest), dann sorg dafür, dass du dein Gesicht auf andere Weise so gut wie möglich ausleuchtest.
  4. Schneide-Programme: Hier scheiden sich die Geister. Manche empfehlen sofort mit teuren Premium-Programmen zu arbeiten und andere empfehlen dir zum Start Gratis-Programme. Ich empfehle dir für den Start Gratis-Programme für das Schneiden deiner Videos

Zeit

Neben der Ausrüstung benötigst du außerdem noch Zeit. Je mehr Zeit du darin investierst:

  • gute Videos zu drehen
  • den YouTube Algorithmus zu verstehen
  • gute Thumbnails zu erstellen
  • dir gute Video-Titel auszudenken

desto schneller wird dein Kanal erfolgreich.

Suche dir eine Nische aus und experimentiere damit

So, nun geht es ans Eingemachte.

Aber zu welchem Thema soll ich nun Videos drehen?”, fragst du dich wahrscheinlich.

Es gibt 2 wichtige Kriterien für die Wahl der richtigen Nische (oder des richtigen Themas), wenn du ein erfolgreicher YouTuber werden willst –

  1. Es gibt Menschen, die sich für dein Thema interessieren und die du mit deinem Thema (oder deiner persönlichen Art, wie du dieses Thema behandelst) begeistern und unterhalten kannst
  2. Du hast Interesse an deinem Thema, kennst dich damit gut aus, beziehungsweise bist auf dem Weg dich darin immer besser auszukennen

Nächster Tipp: Folge deiner Leidenschaft

Diese Frage hilft dir ein für dich passendes Thema zu finden:

Was macht mir Spaß?”

Denn die Dinge, die dir Spaß machen, kannst du automatisch besser auf YouTube vermitteln. Die Zuschauer mögen es Videos von Menschen zu sehen, die Spaß bei der Sache haben bzw. eine tolle Ausstrahlung haben.

Überleg dir deshalb, was dir Spaß macht und wo deine Interessen liegen. Mach ein Brainstorming dazu und dann such dir dein Thema aus, mit dem du starten möchtest.

Frag dich: Worin bin ich gut?

Diese Frage kann dich deinem YouTube-Kanal-Thema auch näherbringen.

Worin bin ich gut?”

Wenn du Videos drehst, in denen du Dinge zeigst, die du gut kannst, dann strahlst du automatisch mehr Authentizität aus. Das erschafft Vertrauen bei deinen Zuschauern.

Content ist King: Wenn du das nicht beachtest, hat alles weitere keinen Sinn

Content ist King. Wenn dein Content nicht gut ist, dann macht es keinen Sinn:

  • einen Redaktionsplan zu haben
  • deinen Kanal zu optimieren
  • deinen YouTube Kanal Trailer zu optimieren
  • dir teures Equipment zu kaufen
  • usw.

Deshalb bildet dein Content die absolute Grundlage für deinen Kanal.

Aber keine Sorge:

Deine ersten Videos werden vermutlich nicht gut sein und müssen es auch nicht. Du wirst sie vermutlich nicht mögen. Du wirst sie vermutlich sogar peinlich finden.

Aber das spielt keine Rolle! Akzeptiere, dass du Übung darin brauchst Videos zu drehen.

Je mehr Übung du hast, desto besser wirst du. Wenn du vor der Kamera noch unsicher bist, dann üb immer mal wieder vor dem Spiegel zu sprechen.

Beobachte dich, wie du dabei wirkst und optimiere dein Auftreten. Sei dabei nicht zu verkrampft. Hab einfach Spaß dabei und genieße es.

Auch hilfreich: Schreib ein Script für deine Videos. Schreib auf, was du sagen wirst. Lies erstmal das Script vom Papier ab. 1 Mal, 2 Mal oder 3 Mal. Somit prägst du dir den Video-Inhalt besser ein und wirst vor der Kamera lockerer auftreten können.

Die goldenen 3: Hiermit steht und fällt dein Video

1. Ein guter Video-Titel

Nehmen wir an YouTube schlägt dein Video neuen Zuschauern vor. Nun entscheidet dein Titel und auch das Thumbnail, ob der potenzielle Zuschauer auf dein Video klickt. Bekommst du Klicks auf dein Video, ist das ein gutes Zeichen für den YouTube Algorithmus und dein Video wird mehreren Menschen vorgeschlagen.

Deshalb musst du einen guten und ansprechenden Titel formulieren.

Keine Ideen für einen guten Titel?

Schau gerne bei der Konkurrenz vorbei und beobachte, was sie für Titel verwenden. Du kannst deine Titel an erfolgreichen Titeln der Konkurrenz orientieren. Kopiere sie aber nicht.

2. Ein ansprechendes Thumbnail

Nicht nur der Titel deines Videos ist enorm wichtig, sondern auch das Thumbnail. Je interessanter das Thumbnail, desto wahrscheinlicher klicken potenzielle Zuschauer auf dein Video.

Du hast keine Ideen für ein gutes Thumbnail? Schau dich wieder bei deiner Konkurrenz um. Welche Thumbnails verwenden sie? Kannst du dir gute Ideen daraus ableiten?

Kopiere keinesfalls die Thumbnails deiner Konkurrenz, aber hol dir gerne Inspiration von ihnen.

3. Die Wiedergabezeit muss stimmen

Je länger sich Zuschauer deine Videos anschauen, desto besser bewertet der YouTube Algorithmus deinen Kanal. Das wiederum führt dazu, dass mehr Leute deine Videos finden.

Wie kannst du nun dafür sorgen, dass du eine gute Wiedergabezeit hast?

Stimulierende Elemente

Baue stimulierende Elemente in deine Videos ein. Soundeffekte, Musik, kleine Videoclips, eingeblendete Bilder usw. können dabei hilfreich sein. Du kannst auch visuelle stimulierende Elemente einbauen. Kamera-Cuts, Perspektivenwechsel (stell dich an einen anderen Ort beim Filmen), usw.

Der Videostart muss gut sein

Die ersten 10 – 20 Sekunden eines Videos entscheiden stark mit, ob der Zuschauer dein Video anschaut. Deshalb sorg dafür, dass die ersten Sekunden spannend, informativ und überzeugend sind.

Ich sag es noch einmal: Content ist King

Je besser dein Content, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass deine Zuschauer deine Videos bis zum Schluss schauen.

Achte außerdem darauf, dass Titel, Thumbnail und Inhalt deines Contents gut zusammenpassen. Wenn du Menschen zu sehr in die Irre führst und ihnen nicht das im Video gibst, was sie erwarten, dann springen sie ab.

Disziplin & Dranbleiben

Dies ist der Punkt, den kaum jemand gerne hört. Aber so sieht die Wahrheit aus, deshalb sage ich es dir hier klipp und klar:

Wenn du keine Disziplin hast und nicht dran bleibst, dann wirst du kein erfolgreicher YouTuber werden können.

YouTube kann manchmal frustrierend sein.

Du tust viel und machst scheinbar alles richtig. Aber irgendwie passiert nichts und du verlierst die Lust und den guten Glauben.

Deshalb ist dranbleiben und weiterlernen wichtig!

Erstelle einen Content Plan

Dieser Punkt ist kein Muss, kann aber definitiv hilfreich sein. Überleg dir einen Zeitpunkt, an dem du deinen Content regelmäßig scriptest, aufnimmst, schneidest und hochlädst.

Schreib dir diese ToDo’s in deinen Kalender und dann halte dich dran. Wenn du diese Regelmäßigkeit mitbringen kannst, stehen deine Chancen deutlich besser, dass du ein erfolgreicher YouTuber wirst.

Vorsicht vor Burnout

Viele YouTuber kennen das. Sie machen sich zu viel Druck und wollen immer mehr und immer besseren Content erstellen.

Pass deshalb auf, dass du dir bei aller Planung und Liebe zu deiner Arbeit nicht zu viel vornimmst. Gönn dir ausreichend Pausen und Auszeiten.

Denn du und deine Kanal haben nichts davon, wenn du im Burnout landest.

Arbeite mit anderen YouTubern zusammen

Es kann durchaus Sinn und Spaß machen mit anderen YouTubern zu kooperieren, gemeinsamen Content zu erstellen und/oder sich gegenseitig zu pushen.
Zum Beispiel kannst du in deinen Videos auf andere YouTuber (die zu deinem Thema passen) verweisen, um diesen zu helfen.
YouTube hat einen Gemeinschafts-Geist und gegenseitige Unterstützung ist immer gut.

Trau dich und schreib andere YouTuber an, wenn du mit ihnen zusammen arbeiten möchtest.
Wichtig dabei ist, dass du einen mit einer konkreten Idee kommst und nicht nur sagst:

“Lass uns mal was zusammen machen”

Interagiere mit deiner Community

Du weißt, dass YouTube eine Gemeinschafts-Plattform ist. Deshalb solltest du unbedingt auch mit deiner Community interagieren.

Sprich deine Community in den Videos an. Ermuntere sie zu kommentieren, Fragen zu stellen, ihre Meinung zu bestimmten Themen in die Kommentare zu schreiben, usw.

Und dann lies natürlich auch ihre Kommentare und beantworte einige davon. So baust du eine Verbindung zu deiner Community auf.

Wenn du bekannter wirst, kannst du nicht mehr jeden Kommentar beantworten, das ist klar. Trotzdem ist es auch dann immer noch nett, wenn du hier und dort ein paar Kommentare beantwortest.

Optimiere deinen YouTube Kanal

Je besser du deinen Kanal optimierst, desto mehr Aufmerksamkeit kannst du bekommen.

Schau dir beispielsweise deine YouTube Analytics an und lerne daraus, was funktioniert und was nicht. Aus deinen Analytics kannst du ablesen, welche Videos wie lange geschaut werden, welche Thumbnails geklickt werden, usw.

Weitere wichtige Elemente, die du optimieren solltest:

  • Tags
  • Videobeschreibung
  • Kanalbanner
  • Playlisten
  • deine Brand
  • und mehr

Hierzu habe ich bereits einen ausführlichen Artikel geschrieben. Schau ihn dir hier an: YouTube Kanal optimieren in 2021: Die besten Tipps

Extra-Tipp: Gib deinem Kanal einen Start-Boost und kaufe YouTube Likes

Aller Anfang ist schwer. Bei YouTube ist es besonders schwer, die ersten Likes, Abonnenten und Views zu bekommen.

Viele neue YouTuber hören zu früh wieder auf, weil sie frustriert sind, dass am Anfang so wenig auf ihrem Kanal passiert.

Um dir gegenüber der Konkurrenz einen guten Startvorteil zu sichern, kannst du dir echte YouTube Likes kaufen.

Likes sind ein wichtiger Ranking-Faktor für den YouTube Algorithmus und zeigen ihm, dass deine Videos deinen Zuschauern gut gefallen. Und wenn deine Zuschauer-Signale gut sind, stellt der YouTube Algorithmus deine Videos mehreren Leuten vor.

Übrigens: Likes zu kaufen entspricht den YouTube Richtlinien und ist legal. Nicht legal ist das kaufen von falschen Likes (Bots). Bei uns bekommst du allerdings nur echte Likes von echten Menschen.

Fazit

Das war mal ein langer Artikel, stimmts?

Nun weißt du, worauf es ankommt, wenn du ein erfolgreicher YouTuber werden willst. Hast du nach dem Lesen des Artikels immer noch Lust darauf?

Perfekt, dann setz die Inhalte direkt um und mach was draus! Denn Wissen alleine reicht nicht. Es kommt auf die Umsetzung an.

Ich wünsche dir viel Erfolg auf deiner YouTube-Reise.